Starkes Finish in Kitzbühel

Nach einem sehr ärgerlichen Start bei der Sprint Europameisterschaft in Kitzbühel konnte sich der Niedernsiller Lukas Hollaus sich im Vorlauf nur für das B-Finale qualifizieren. Durch ein äußert unsportliches Verhalten eines tschechischen Athleten (dieser wurde disqualifiziert) beim Schwimmen konnte Lukas die erste Gruppe im Wasser nicht halten und so wurde er in seinem Semifinale nur 13. Für den Einzug in das A-Finale wäre Rang 9 nötig gewesen.


© Meyer


Tags darauf zeigte der 34- jährige seine ganze Klasse. Nach gutem Schwimmen sofort in der Spitzengruppe, konnte Hollaus mit der schnellsten Rad- und Laufzeit das B-Finale für sich entscheiden. Somit stand am Ende Rang 31 zu buche.


© Meyer


Zum Abschluss des Europameisterschaftswochenendes ging das Quartett bestehend aus Julia Hauser, Luis Knabl, Lisa Perterer und Lukas Hollaus beim Mixed Team Relay an den Start. Dies war der letzte Test des österreichischen Olympiateams vor Tokio. Daher hatten sie die Möglichkeit nochmals Rennpraxis in diesem neu bei den Olympischen Spielen im Programm befindlichen Bewerb zu sammeln. Mit Platz 7, ledigglich 17 Sekunden hinter dem 3. platzierten Team aus Russland, konnte Team Österreich mit Rand 7 eine sehr gelungene Generalprobe vor dem großen Tanz in Tokio Ende Juli ablegen.


© Meyer


Die Ergebnisse des Wochenendes gibt es HIER

Neueste Posts
Archiv